Es gibt in der Kunstwelt viele Vorbilder, die einem mit ihrer Tätigkeit, ihrem Durchhaltewillen, ihrem Einsatz Mut machen können auf dem eigenen Weg.

Malerei, Kunstkleiderkunst, Performances sind für mich Mittel, Erlebtes in eine Form zu bringen, die über das eigene Selbst hinauswächst.

Die Kunst ist ein unbarmherziger Spiegel. Es gelten Gesetze, die wohl im Himmel geschrieben werden. Alles was falsch ist, fällt über kurz oder lang durch die Maschen.

Ich habe grossen Respekt für Künstler wie Louise Bourgeois, Mark Rothko oder Matias Spescha, oft das Gefühl, dass sie mir über die Schulter schauen.

So vertraue ich voll und ganz auf meine Intuition, damit das Geheimnisvolle, Unsagbare in mein Tun einfliessen kann.

Man kann behaupten, dass ich ein Werkzeug sei. Staune selber am meisten, was im Menschen Alles verborgen liegt und ans Licht will.

Es werde LICHT!


Mascha Mioni

Art to wear

Das Malen ist der Ausgangspunkt all meiner Werke. Bei einem Bild ist der kreative Akt mit der Malerei abgeschlossen. Wenn die Malerei aber auf Seide entsteht, wird – einer Skulptur gleich – ein Gewand kreiert. Sie wird dreidimensional und am Menschen zum Leben erweckt. Eingebettet in Musik und Tanz, kann eine eigenständige Kunstform entstehen – die Performance.

Kunstschmuck als tragbares Objekt schaffe ich als Bestandteil meiner Art to Wear. Aus Textilem und Wegwerfmaterialien aller Art – bearbeitet, geknöpft und verhäkelt mit Kupfer-, Silber- und Gold-Draht.

Art to wear performances

Dafür vertraue ich mein Werk einem andern Künstler oder Künstlern, Musikern, Tänzern, Pantomimen an, die damit – gleichsam den Faden weiterspinnend – das Objekt interpretieren, bereichern und mit ihrer Kunst verbinden. Spontaneität, der Augenblick, die Umgebung fliessen ein. Eine Performance ist immer ein einmaliger Akt.

Malerei und mixed media

Malen ist wie essen und trinken, reden, weinen, lachen. Es stillt den Hunger und den Durst nach Sinn und Verständnis. Malerei ist eine Sprache, die jeder mit seinem eigenen Wortschatz entziffert. Sie spricht mit Farbe und Form, zehrt das Innere nach aussen und das Äussere nach innen. Jeder kann in diesen Spiegel schauen und sich selbst erkennen. Meine Bilder enthalten bis zu zehn Lagen. Kein Strich ist verloren, jede Lage ist wichtig, hat eine Funktion, schimmert durch. Manchmal liegen Jahre dazwischen. Der wichtigste Entscheid ist, wann ein Kunstobjekt unberührt bleiben soll.

Installationen

Installationen sind raumfüllend, überbieten alle anderen Kunstformen an Aufwand, Engagement und Arbeit. Planung und Konzept, Experimente, Prototypen sind unumgänglich. Spontaneität geschieht nur am Rand. Eine Installation ist einem Prozess unterworfen, der Monate dauert und einen unermüdlichen Durchhaltewillen erfordert.